Review: Pedal Pawn Square Fuzz

Autor: Manuel Ammon



Pedal Pawn Square Fuzz

Mit Fuzz Pedalen, "echten Fuzz Pedalen", mein in den 90er Jahren gespieltes Proco Rat und der Big Muff meines Freundes, den ich in den 80ern spielen durfte, zähle ich nicht dazu, bin ich erst vor 5 Jahren in Berührung gekommen.
Nach Jahren des Testens mit Software Lösungen ala Line6, IK Multimedia etc., wollte ich zurück zu analogem Gerät und habe mir einen Friedman Pink Taco samt Grossmann Isolation Box und eine Zvex Box of Rock zum Boosten des Amps angeschafft. Eine Wohltat fürs Ohr und noch mehr fürs Spielgefühl...
Zvex hatte meine Neugier auf mehr Pedale geweckt und bin eher zufällig beim Stöbern auf die Fuzz Factory gestoßen, die mir dann als Fuzz Neuling zu teuer in der Anschaffung war. Im Musiker Board Forum schwärmte dann jemand, vom Musikding Factory DIY Kit, das sehr nahe an das Original ran kommt und das zu deutlich geringerem Preis.
Da ich nicht ungeschickt im Löten bin, habe ich blind das Kit gekauft und fix zusammen gelötet. Das hat mir eine ganz neue Welt der Pedale eröffnet. Zum einen wusste ich jetzt wie Fuzz klingt und diebFactory ist grandios, zum anderen konnte ich jede Menge Pedale, die für mich nicht erschwinglich waren, einfach selbst bauen. Das sind in 5 Jahren an die 60 verschiedene Pedale geworden!
Da die Schaltung der Factory recht überschaubar ist, baute ich gleich noch ein Germanium und Silizium Fuzz. Beide gehören bis heute zu meinen Favoriten, wo wir endlich beim eigentlichen Thema sind.

Pedal Pawn

Seit 1 Jahr geistert die kleine in England ansässige Firma in meinem Kopf herum und unzählige Reviews und Videos haben mich extrem neugierig gemacht. Zuerst war es der Texas Ranger, später dann das Square Fuzz.
Im Prinzip sind beides modifizierte Schaltungen, die Steve Ray Vaughan's Gitarren Techniker an Steve's Wünschen angepasst hat. Cesar Diaz Square Fuzz ist ein Silizium Fuzz, das einen extrem guten Cleanup aufweist und etwas "heißer als das klassische blaue Silizium Fuzz Face klingt. Pedal Pawn hat sich die Schaltung zum Vorbild genommen und als Neuauflage auf den Markt gebracht. Das Square Fuzz hat mir einfach keine Ruhe gelassen, 250€ waren mir aber definitiv zu teuer, um es einfach nur zu testen.
Der Zufall wollte es, das hier in der Gruppe dieses Pedal zum fairen Preis angeboten wurde und ich dann doch zugeschlagen habe, damit die arme Seele "MEINE" ihre Ruhe findet.
Vielen Dank nochmal an Adrian und dem super unkomplizierten Austausch und Ablauf der Aktion. Generell ist der Austausch in der Gruppe, was Anfragen, Information oder auch Verkauf von Pedalen angeht, großartig.
Jetzt denken sicher viele, was labert der Typ eigentlich, wir wollen wissen, wie das Teil klingt... Daher nun zum

Review:

Das Square Fuzz wird in einem super schönen, stabilen Faltkarton geliefert. Das Pedal selbst ist nochmal in ein kleines Leder-Säckchen gebetet. Dazu gibt's noch Sticker und ein Plektrum. Toll, das machen nicht alle Boutique Hersteller.
Das Pedal selbst kommt in einem schlichten weißen Glanz Alugehäuse mit schwarzem Logo und dem markanten Dreieck unter dem Footswitch, das an die geriffelte Gummimatte des Original Fuzz Faces erinnert. Beide Potis sind Alu Pfeil Knöpfe, wie sie schon seit den 60ern gerne auf Fuzzes montiert werden. Die Klinken Anschlüsse sind links/rechts vom Gehäuse angebracht, was mir auf meinem engen Board gar nicht so recht ist.
Ist allerdings heute Standard. Es gibt den obligatorischen 3PDT True Bypass Footswitch der laut knackt beim Betätigen und auf der rechten Pedalseite eine 9V DC Eingangsbuchse für ein externes Netzgerät. Der Horror ist die blaue LED, die bei Aktivierung wie ein Laser ein Loch in die Decke schneidet. Die leuchtet im Freien bis zum Mond. Wer braucht sowas?!?!
Im Inneren fällt zunächst eine kleine Platine mit wenig Standard Bauteilen und sehr viel Verkabelung auf, mit denen man 3 Pedale hätte verkabeln könnte. Laut Hersteller werden die Pedal Pawn Pedale per Hand verlötet, was auch sehr ordentlich aussieht. Alle Kabel sind an den Enden über den Lötstellen mit Schrumpfschlauch versehen, um Kurzschlüsse zu verhindern. Das sieht gut aus. Was nicht gut aussieht, ist die lose Batterie Halterung, die mit angeschlossener Batterie durch das Gehäuse wandert, da sich nicht fixierbar ist. Die Batterie kann so an die beiden Buchsen anliegen und im besten Fall kommt kein Ton mehr aus dem Fuzz.
Die Platine ist auch nur mit schwarzen doppelseitigen Klebeband auf die Rückseite der beiden Poti Gehäuse geklebt. Beim Öffnen des Gehäuse Bodens, kam sie mir schon entgegen. Mit ein bißchen Druck klebt sie wieder fest, vorerst!
Ich habe mir die Bauteile auf der Platine mal genauer angesehen und soweit es möglich war gemessen. Das sind durchschnittliche Standard Widerstände und Transistoren, die man überall bekommt. Interessant wird es bei den Silizium Transistoren. In meinem Square Fuzz arbeiten 2 Stück 2N4401 K04 Transistoren, die ich nicht kannte. Normal wirbt Pedal Pawn mit selektieren NTE123 Transitoren, die den magischen Sound erzeugen sollen. OK, wenn's klingt....
Auffällig ist noch der 330R Widerstand, der auf 1,2K erhöht wurde, was das Fuzz insgesamt lauter macht und der Fuzz Poti Wert wurde im Vergleich zum Standard Fuzz Face von 1K auf 2K angehoben, womöglich um einen gleichmäßigen Regelwegzu bekommen.
Insgesamt hat die sauber verlötete Platine mit samt der Bauteile einen Wert von vielleicht 5€.
Nimmt man Gehäuse, Buchsen, Footswitch und Kabel dazu, kommt man auf ca. 20 Euro für das Pedal.
Warum erwähne ich das so explizit. Jetzt bin ich nicht knausrig was Pedale oder auch Guitar Gear insgesamt betrifft. Wenn etwas gut gemacht und auch aufwändig der Herstellung oder auch Entwicklung ist oder gar mit sehr seltenen oder NOS Vintage Teilen, die schwierig zu finden sind gebaut wird , bin ich gerne bereit, das in Form von außergewöhnlich hohen Entlohnung zu honorieren. Da hatte ich auch schon die ein oder andere Diskussion, nicht nur hier in der Gruppe. Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin sehr für Vielfalt und freue mich über die grosse Auswahl an Gear, die es auf dem Markt gibt aber mein kritisches Auge und Gespür, lassen mich manchmal stützen. Pedal Pawn ist so ein Kandidat und trotzdem fasziniert mich deren Konzept.
Deshalb habe ich eins meiner selbstgebauten Silizium Fuzzes allerdings mit BC108B Transistoren antreten lassen. Von den Bauteilen her, die gleiche Gewichtsklasse, die Lohn-/Gehaltsgruppe driftet allerdings weit auseinander. Da die oben genannten veränderten Widerstand und Fuzz Poti Werte nicht genau übereinstimmen, ist ein 1:1 Vergleich nicht wirklich möglich.
Ich werde aber demnächst versuchen, die Pedal Pawn Schaltung frei nachzubauen und dann nochmal intensiv vergleichen. Genau das war mein Ansinnen, das Pedal Pawn Square Fuzz mit meinen eigenen Fuzzes zu vergleichen, um den Mojo um diese Pedale besser zu verstehen.

fuzz1  fuzz2  fuzz3

Wie klingt das Fuzz jetzt eigentlich, Herrje!
Ich habe das PP Square Fuzz und mein DIY Fuzz hintereinander mit kurzen Patch Kabeln direkt in meinen Marshall SV20 in einen Celestion G12 V Type Speaker mit meiner '79 Strat, die super Low Output Singlecoils (5,8k) hat gespielt. Damit lässt sich mit dem Vol Pot der Gitarre sensationell Dynamik, Attack und das gesamte Spieverhalten kontrollieren.
Das PP Fuzz hat einen sehr gleichmäßigen Regelweg der Potis von 0-100. Unfassbar!
Das schafft mein DIY Fuzz nicht.
Der Ton bleibt immer gleichmäßig dick und saftig. Beim Zurückdrehen des Vol Pots an der Gitarre glitzert es herrlich und wird nie zu dünn, wie es viele Fuzzes leider tun. Bei Vol 3 ist der Ton fast komplett clean, bleibt aber stabil.
Ich habe an meinem DIY Fuzz versucht, das Selbe heraus zu kitzeln, was mir dann tatsächlich gelang, mit Millimeter genauer Poti Nachjustierung am Fuzz. Die BC 109B Transistoren reagieren da einfach anders. Das PP hat diesen berühmten 'SAG", den man bei stark übersteuernden Röhren Amps kennt. Das federt so schön, beim Spielen, wie ein perfekt eingestellter Kompressor, den man aber nicht direkt wahrnimmt. Der Cleanup des PP Fuzzes ist sagenhaft schön und beim Runterregeln sehr gleichmäßig, klingt auch irgendwie weich und angenehm, das es fast schon ein Germanium Fuzz sein könnte. Perfekt.
Dabei ist es selbst in Extrem-Einstellungen sehr Geräusche-arm. In den unzähligen Videos, die ich wochenlang gehört habe, rauscht das Teil dermaßen, das ich richtig erschrocken war. Mein DIY Fuzz ist da immer eine Spur kälter in allen Einstellungen und ihm fehlt der "SAG".
Tatsächlich habe ich nach längeren "Rumschrauben" mein DIY Fuzz tonal nahe an das PP Fuzz heran führen können, indem ich diverse Transistoren, die ich hier habe, getestet und eingebaut habe. Allein die unterschiedlichen HFE Werte machen schon einen deutlichen Unterschied.
Ich habe ein Pärchen BC108B Transistoren gefunden, die mein DIY Fuzz dem PP Fuzz jetzt extrem Nahe bringt.
Wie schon oben beschrieben, werde ich mir alle Bauteile des Square Fuzzes nochmal organisieren und zusammen löten. Bin mal gespannt, wie es dann in Vergleich klingt.
Auf jeden Fall behalte ich das Pedal Pawn Square Fuzz, da es mit seiner super einfachen Schaltung einfach einen großartigen Ton auswirft und mich inspiriert, meine eigenen Fuzz Kreationen zu verbessern.
Freut euch schon, als nächstes ist der Pedal Pawn Texas Ranger dran...
Well done Pedal Pawn...





 

DU BIST PEDALBOARD

Kontakt

Zur PEDALBOARD-Gruppe


Kontakt

Zur Kontaktaufnahme sprecht uns in den Gruppen an oder sende ein Mail an:
post@pedalboard.org

 

Abonniere unseren Newsletter:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Nach der Anmeldung erhältst Du einen Aktivierungslink (Double Opt-In) zur Bestätigung.
PotiFix - Poti Knob Stop Tool for Effect Pedals
Wir benutzen Cookies
Einige Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite oder um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Bei Ablehnung kann es sein, dass nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.